Aktuelles

Gitarrenkonzert Pavel Steidl


Pavel Steidl

Pavel Steidl wurde in Rakovnik (Tschechien) geboren. Er studierte bei Milan Zelenka und Stephan Rak in Prag. Der Gewinn des ersten Preises beim Internationalen Radio France Wettbewerb in Paris im Jahr 1982 war der Beginn einer steilen Karriere. 2003 stellte das italienische Gitarrenmagazin "GuitArt" ihn in die Reihe der acht wichtigsten Gitarristen des Jahres. Er unternahm Konzertreisen durch mehr als 40 Länder der Welt. Pavel Steidl zählt mittlerweile zu den weltweit bekanntesten Gitarristen.

1987 entschied er sich, nach Holland auszuwandern. Nach Jahren des Studiums und der Inspiration durch viele verschiedene Künstler hat er dort seinen eigenen Stil entwickelt, der die authentische Interpretation der Gitarrenliteratur des 19. Jahrhunderts auf Epoche-Instrumenten beinhaltet, daneben aber ebenso beeindruckende Interpretationen zeitgenössischer Gitarrenmusik.

"Das Publikum registriert die Virtuosität Steidls genauso stark wie seine Gestik und Mimik, mit der er die Werke zugleich schauspielert. Dabei ist Steidl kein Musikclown, den Kompositionen fühlt er sich verpflichtet. Pavel Steidl lacht und trauert mit der Musik, und sein Publikum trauert und lacht mit ihm. Und das bei aller Ehrfurcht vor der Klassik." Bernhard Wibben, Rhein-Zeitung vom 15. Mai 2008

Unvergessen sind seine Interpretation der Werke von Jana Obrovská, der eigenen Komposition "Hommage a Jana Obrovská" sowie die der "Hommage a Jimi Hendrix" von Carlo Domeniconi bei seinem letzten Bonner Meisterkonzert im Jahr 2015.

Pavel Steidl spielt auf verschiedenen Gitarren aus seiner Sammlung, u.a. eine Kopie einer J. G. Stauffer-Gitarre, gebaut von B. Kresse, und ein Originalinstrument vom Anfang des 19. Jahrhunderts von Nikolaus G. Ries (ca. 1830). Vor allem aber spielt er eine Gitarre von Francisco Simplicio (1926) und eine moderne Gitarre von Franz Butcher (2008).

www.pavelsteidl.com

PROGRAMM

Jan Antonín Losy
(1650-1721)

Ouverture
Allemande
Courante
Sarabande
Bouree

Johann Kaspar Mertz
(1806-1856 )

Liebeslied
Romanze
Mazurka
Lied ohne Worte

Luigi Legnani
(1790-1877)
Niccolò Paganini
(1782-1840)

Capricci
Sonate
Ghiribizzi (Selection)

» 10 Minuten Pause «
Johann Sebastian Bach
(1685-1750)
Ciaccona

Philip Houghton
(1954-2017)
OPHELIA ...a haunted sonata
(one continuous movement in five sections)

I. FEAR...and the angle
II. SUFFERING AND MADNESS....am i but a dream of a shadow?
III. CHANT...of the flower-moon
IV. WATER...memories - halls of ghosts - wash away
V. DEATH...with moons in your hair

Jana Obrovská
(1930-1987)
Hommage a Chora Gothique

Pavel Steidl
(1961)
Hommage a Jana Obrovská